tovotu

31. Mai 2010, 12:35 Uhr
MP3s auf USB-Sticks umsortieren und auf ID3v1 reduzieren

Wir befinden uns im Zeitalter von Unicode und ID3v2.3 und von Computersprachen wie Java und Ruby und trotzdem kursieren nach wie vor MP3-Abspielgeräte, die MP3-Dateien in der Reihenfolge abspielen, in der sie ehemals vom Computer auf den Datenträger geladen wurden - also nicht in der alphabetischen Reihenfolge der Dateinamen und schon gar nicht in der Reihenfolge der in den ID3-Tags gespeicherten Alben und Tracknummern.

Das Problem der gewünschten Abspielreihenfolge habe ich insbesondere beim Abspielen von USB-Sticks mithilfe meines Autoradios "Blaupunkt Victoria SD 48" [1]. Die Reihenfolge, in der die Dateien tatsächlich abgespielt werden, hat übrigens nichts mit dem Datum der letzten Änderung oder mit dem Erstelldatum zu tun. Es handelt sich wirklich um genau diejenige Reihenfolge, in der die MP3-Dateien ursprünglich auf den Datenträger übertragen wurden - das ist die Reihenfolge, in der die Dateien in der FAT-"Dateizuordnungstabelle" stehen.

Um diese Reihenfolge zu ändern, muss man entweder alle Dateien löschen und neu in der gewünschten Reihenfolge übertragen oder man begibt sich auf die Suche nach einem Programm, dass direkt auf die Dateizuordnungstabelle zugreifen kann. Vor kurzem konnte ich je ein solches Programm für Windows- und UNIX/Linux-Systeme ausfindig machen.
Die Bedürfnisse von Windows-Nutzern werden über die komfortable und übersichtliche Software ReOrganize [2] befriedigt. Bei der Benutzung kommt es bisweilen zu nicht näher spezifizierten Fehlermeldungen: Die Sortierung hat nicht den gewünschten Erfolg - wiederholt man den Sortierungsprozess allerdings danach, funktioniert alles einwandfrei. Mit ReOrganize lassen sich auch direkt neue Dateien in gewünschter Reihenfolge auf den Datenträger übertragen.
UNIX/Linux-User müssen - wie so häufig - auf ein Konsolenprogramm zurückgreifen: FATSort [3]. Wobei dafür auch eine graphische Oberfläche existiert, die aber weitaus weniger komfortabel ist als die von ReOrganize.
Beide Programme funktionieren mit den unter MP3-Playern und USB-Sticks weit verbreiteten Dateisystemen FAT16 und FAT32.

Ein weiteres Problem ist das Auslesen und die Anzeige der Titel-Information aus den ID3-Tags. Wieder stellt mein Autoradio das Problem dar: Das "Blaupunkt Victoria SD 48" liest nur Tags der Version 1 aus. Besonders ärgerlich ist, dass das Gerät überhaupt keine Informationen anzeigt, wenn die Tags sowohl in Version 1 als auch in Version 2 vorliegen.
Um die ID3-Informationen entsprechend anzupassen, bietet sich die Software MP3Tag an (leider nur Windows) [4]. In den Programm-Optionen lässt sich hier detailliert einstellen, welche ID3-Versionen gelesen, geschrieben und gelöscht werden sollen. Um nur ID3v1-Tags zu erhalten, stellt man ein, dass alle ID3-Tags gelesen werden, nur ID3v1 geschrieben wird und alles außer ID3v1 gelöscht wird (s. auch Klick auf Abbildung rechts). Danach markiert man alle gewünschten Dateien und klickt erst "Datei -> Tag Speichern", dann "Datei -> Tag entfernen".

Dieses Prozedere ist natürlich ein völlig übertriebener Aufwand, wenn man es an dem misst, was mit heutiger Software und Hardware eigentlich auf Seiten des Abspielgeräts möglich sein sollte. Da kann man nur hoffen, dass die Hersteller in Zukunft nicht mehr an diesen Stellen sparen werden.

  1. tovotu.de/blog/371-...oda-Fabia-II-Reimport
  2. oliver-frietsch.de/reorganize
  3. wiki.ubuntuusers.de/FATSort
  4. mp3tag.de

Kommentare

Neue Kommentare zu diesem Artikel bitte per Mail an kommentare-442(at)tovotu.de!